Vereins- und Verbandsarbeit

 Vereins- und Verbandsarbeit

Die Ingenieure von VEENKER bringen seit Jahren ihre Kompetenz durch ihr Engagement in führenden Vereinen und Verbänden der Rohrleitungsbranche ein. „Wir referieren regelmäßig auf Kongressen, Workshops sowie an Hochschulen und pflegen unsere Netzwerke in der Rohrleitungsbranche", sagt Geschäftsführer Jörg Himmerich, „immer mit dem Fokus, unsere Tätigkeit weit oberhalb des Standes der Technik ständig weiterzuentwickeln.“

 

So engagiert sich VEENKER u. a. im Verband Güteschutz Horizontalbohrungen e. V. (DCA), in dem führende Unternehmen der Horizontalbohrbranche auf europäischer Ebene das gesteuerte Horizontalbohrverfahren (Horizontal Directional Drilling, HDD) weiterentwickeln.

 

Für den DVGW, den technisch-wissenschaftlichen Verein im Gas- und Wasserfach, beteiligt sich VEENKER aktiv an der Weiterentwicklung der technischen Standards für eine sichere und zuverlässige Gas- und Wasserversorgung.

 

Dr. Manfred Veenker engagiert sich seit vielen Jahren im Vorstand des iro, dem Institut für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg. Das iro arbeitet als Schnittstelle zwischen der Lehre an der FH und der Praxis und ist eine feste Instanz für Nachwuchsförderung und Fortbildung. Darüber hinaus ist Jörg Himmerich Arbeitskreisleiter des AK 3 mit dem Schwerpunkt „Festigkeit und Standsicherheit inkl. Planungsaspekte“ des iro-Workshops.

 

Jörg Himmerich ist ebenso aktives Mitglied im international besetzten „Advisory Committee“ der Pipeline Technology Conference (PTC), bei der sich regelmäßig mehr als 500 Experten zu aktuellen onshore und offshore Technologien und Entwicklungen in der Energiebranche austauschen.

 

Im German International Pipeline Forum (GIPF), dem Zusammenschluss von führenden deutschen Unternehmen, die im internationalen Pipelinegeschäft aktiv sind, ist VEENKER seit 2014 aktives Mitglied. Regelmäßige Treffen zum Wissensaustausch prägen die Zusammenarbeit der knapp 50 Mitgliedsunternehmen und bilden eine starke Gemeinschaft für die deutsche Pipeline-Industrie.

 

Monika Uhmann arbeitet als persönliches Mitglied aktiv im Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz (FKKS), um kathodischen Korrosionsschutz in technischer und technisch-wissenschaftlicher Hinsicht unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit und des Umweltschutzes zu fördern. Ebenso ist Monika Uhmann im Förderverein für Angewandte Bauforschung Weimar e. V. (FIAB) als persönliches Mitglied aktiv tätig.

 

Albert Großmann und Svetlana Piskun forschen im Rahmen von HYPOS (Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany) gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut und anderen mitteldeutschen Unternehmen und Hochschulen an der Vision des „grünen“ Wasserstoffs für die Energiebranche.